Regionalgruppe Frankfurt

Ausgezeichneter Journalismus im Frankfurter Westhafen

Eine Veranstaltung etwas außerhalb des gewohnten Wirtschaftsweiber-Rahmens besuchten drei Mitfrauen der Regionalgruppe Frankfurt am 26. September 2019: Im „Westhafen Pier 1“, einer schicken Event-Location mit Industriecharme direkt am Frankfurter Mainufer, wurde der Deutsche Journalistenpreis (djp) Wirtschaft/Börse/Finanzen 2019 verliehen.

Wie der Untertitel der bereits zum 13. Mal vergebenen Auszeichnung verrät, prämiert der djp Arbeiten aus der Sphäre des Wirtschaftsjournalismus. Die insgesamt sieben Kategorien umfassen unter anderem die Ressorts „Bildung und Arbeit“, „Innovation und Nachhaltigkeit“ oder „Weltwirtschaft“.

Unter den Nominierten und Preisträger*innen des Abends war wahrlich (fast) jedes Medium von Rang und Namen vertreten – von renommierten tagesaktuellen Zeitungen wie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Süddeutschen Zeitung, dem Tagesspiegel oder dem Handelsblatt bis hin zu Periodika wie dem Spiegel, der Zeit, der Wirtschaftswoche oder Brand Eins. Auch die Jury des djp war mit prominenten Chefredakteur*innen, Ressortleitungen und Wissenschaftler*innen erneut hochkarätig besetzt. (Wer an dieser Stelle ein abgekartetes Spiel bei der Preisvergabe wittert: Die Einreichungen wurden selbstredend anonymisiert, bevor die Jury ihre Augen darauf warf.)

Die Gäste im prall gefüllten Westhafen Pier 1 verließen den Saal nach der rund einstündigen Preisverleihung in Richtung Party und Buffet mit dem angenehmen Gefühl, dass man sich um das Metier des Qualitätsjournalismus in Deutschland hierzulande so bald noch keine Sorgen wird machen müssen.

Wer sich für die nominierten und/oder ausgezeichneten Beiträge 2019 interessiert, kann diese kostenfrei und in voller Länge über die Website des djp unter folgendem Link abrufen: https://www.djp.de/preisverleihung_gewinner2019.html

Es lohnt sich, versprochen!