European Pride Business Network • Neugründung europäische Dachverband (EPBN)

European Pride Business Network • Neugründung europäische Dachverband (EPBN)

Ende April gründeten Vertreter*innen von LGBTI+ Berufsverbänden aus ganz Europa das European Pride Business Network (EPBN). Das EPBN ist der neue europäische Dachverband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Fach- und Führungskräfte und die Nachfolgeorganisation des bisherigen europäischen Dachverbandes EGMA.

Mit dem Netzwerk der bereits zahlreichen Gründungsmitglieder lädt das EPBN europaweit weitere LGBTI+ Berufsverbände mit dem Fokus auf Wirtschaft und Arbeitswelt dazu ein, zukünftig noch stärker gemeinsam die Anliegen auch auf europäischer Ebene zu vertreten.

Die besorgniserregenden politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen nicht nur bei unseren Nachbarn in Mittel- und Osteuropa, wie zum Beispiel die Erklärung von immer mehr polnischen Städten und Gemeinden als «LGBTIQ-freie Zone» (vgl. PM vom LSVD April 2020) machen deutlich, dass Engagement und Sichtbarkeit weiterhin notwendig sind. Als europäische Plattform für alle nationalen Mitgliedsverbände will das EPBN als verlässlicher Ansprechpartner*innen für internationale Belange und europäische Institutionen fungieren. Sitz des neuen Dachverbandes ist Berlin.

Gründungsmitglieder sind: AGPRO (Österreich), Autre Cercle (Frankreich), EDGE (Italien), Network (Schweiz), Völklinger Kreis (Deutschland), Wirtschaftsweiber (Deutschland), Wybernet (Schweiz)

Zum Präsidenten des Verbandes wurde Matthias Weber (Völklinger Kreis) gewählt, seine Stellvertretende sind Steffi Grimm (Wirtschaftsweiber), Feri Thierry (AGPRO) und Daniel Seiler (Network). Schatzmeister ist Christophe Margaine (Autre Cercle). Michael Ahr (Völklinger Kreis) und Jörg Höhn (Völklinger Kreis) unterstützen als Generalsekretäre den Vorstand in seiner Arbeit.

Weitere Informationen und Planungen findet ihr in Kürze auch auf der Webseite www.epbn.eu