“Where Love is Illegal”

“Where Love is Illegal”

„Eines der stärksten Instrumente zur Unterdrückung gesellschaftlicher Minderheiten ist es, ihnen die Hoheit über die selbstbestimmte Repräsentation ihrer Identität innerhalb wie außerhalb der eigenen Community zu nehmen.“

Die Ausstellung des international ausgezeichneten Fotografen Robin Hammond „Where Love is Illegal“ möchte der internationalen LSBTTI*-Community ein Gesicht geben und ihrer Stimme ein Gehör in der Öffentlichkeit verschaffen.

Die Wirtschaftsweiber haben am 11. Juli 2018 die Gelegenheit, von der künstlerischen Leiterin des f³ – freiraum für fotografie Katharina Mouratidi exklusiv durch die Ausstellung geführt zu werden.

Eine Anmeldung für die Führung ist unter berlin@wirtschaftsweiber.de möglich.

Der Eintritt beträgt 5 € und die Teilnehmerinnenanzahl ist begrenzt. Also meldet Euch bitte rechtzeitig an.
Wir freuen uns auf Euch, Interessentinnen sind ausdrücklich willkommen.

Weitere Informationen von Katharina Mouratidi zur Ausstellung:

Mehrere Jahre reiste der international ausgezeichnete Fotograf Robin Hammond durch Länder, in denen homosexuelle Handlungen unter Strafe stehen und porträtierte Schwule, Lesben, Transgender und queere Menschen.

Entstanden sind so hunderte Porträts, die intime Einblicke in die Vielfalt und Diversität der LSBTTI*-Community auf der ganzen Welt geben und von den schwierigen Bedingungen erzählen, unter denen die Abgebildeten – offen oder im Geheimen – ihre Identität täglich neu verteidigen müssen. Oft unter Gefahr für Leib und Leben.

Die entstandenen Fotografien sind keine Porträts im herkömmlichen Sinne. Alle Beteiligten haben ihre Pose, ihre Kleidung und ihre Inszenierung selbst gewählt und darüber bestimmt, wie viel ihrer Identität sie preisgeben möchten/können.

Ihre persönliche Geschichte selbstbestimmt in Wort und Bild zu erzählen, ein Dokument ihrer eigenen Realität zu schaffen und zu verbreiten gibt den Betroffenen ihre Identität und Würde zurück, unterstützt sie in ihrem Gefühl der Selbstermächtigung und stärkt sie im persönlichen Auftreten als Individuen und als Gruppe.

Mehr zum Foto-Projekt „Where Love is Illegal – Documenting and sharing LGBTI stories of discrimination and survival from around the world”: http://whereloveisillegal.com/